Die wichtigsten Schritte vor Trennung.

Sich zu trennen hat weitreichende Folgen. Darauf sollten Sie sich gut vorbereiten. Gehen Sie rational vor, überlegen Sie, denken Sie nach. Auf keinen Fall sollten Sie impulsiv handeln. Den ersten wichtigen Schritt machen Sie gerade, indem Sie diesen Artikel lesen. Trennen Sie sich erst nach Abschluss der Vorbereitungen.

Der Überlick über die Finanzen.

  • Verschaffen Sie sich einen genauen Überblick über die finanziellen Verhältnisse ihrer Ehe. Das ist um so wichtiger, je weniger Sie das bisher interessierte!
  • Nach Trennung werden von anderen oft keine Informationen mehr herausgegeben. Die Unterlagen sind Ihrem Zugriff oft entzogen.
  • Bei Scheidung kommt es darauf an, was bewiesen werden kann. Dafür benötigen Sie Belege.
  • Je besser Sie die finanziellen Verhältnisse Ihrer Ehe kennen, um so weniger sind Sie auf Auskünfte angewiesen.
  • Die Bereitschaft, Belege vorzulegen, schwindet nach Trennung. Ihr Anwalt kann um so schneller reagieren, je mehr Belege Sie besitzen. Sie müssen dann nicht erst bei Gericht eine Auskunft erstreiten. Das spart Zeit und Geld.
  • Die umfassende Kenntnis zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen macht dem anderen Ehepartner deutlich, dass Sie ein ernst zu nehmender Verhandlungspartner sind. Das steigert die Bereitschaft zu kooperativen Gesprächen und einvernehmlichen Regelungen.
  • Nur Belege zu Einkommen und Vermögen geben ein verlässliches Bild der finanziellen Situation. Damit lässt sich eine Prognose über den Umfang Ihrer Rechte und Pflichten nach Trennung und Scheidung abgeben.
  • So kann ein Vorschlag zur gütlichen Einigung erarbeitet werden. Im Anschluss daran verhandeln Sie auf Augenhöhe über den Abschluss einer außergerichtlichen Vereinbarung. Trennung und Scheidung müssen nicht zwingend in einem Rosenkrieg enden.
  • Die Scheidung ist auch anders möglich. Dazu tragen Sie mit einer überlegten und soliden Vorbereitung bei.

Welche Papiere Sie benötigen.

Was Sie tun können:

  • Nehmen Sie Ihre persönlichen Unterlagen und Dokumente an sich.
  • Fertigen Sie von den Unterlagen und Dokumenten des Partners wenigstens Kopien an.

Noch bevor Sie sich trennen, benötigen Sie für die Zeit danach folgende Belege mindestens in Kopie:

  • die letzten 12 Lohn- oder Gehaltsabrechnungen beider Ehepartner;
  • die letzten 3 Steuererklärungen;
  • die letzten 3 Steuerbescheide;
  • bei selbständiger Tätigkeit, die letzten 3 Jahresabschlüsse;
  • Lebensversicherungsverträge,
  • Bausparverträge,
  • Kontoauszüge,
  • Depotauszüge,
  • Grundbuchauszüge, Kaufverträge zu Immobilien, Darlehnsverträge;
  • Heiratsurkunde (im Original)
  • Geburtsurkunden beider Ehepartner
  • Geburtsurkunden aller gemeinsamen Kinder
  • Geburtsurkunden Ihrer eigenen weiteren Kinder
  • Geburtsurkunden der weiteren Kinder des Ehepartners
  • Mietvertrag
  • Aufstellung zu monatlichen Belastungen
  • letzte Mitteilung der gesetzlichen Rentenversicherung
  • Verträge zur privaten Rentenversicherung
  • Sozialversicherungsnummer
  • Vermögensaufstellung
  • Aufstellung über Schulden (Darlehn, Dispo, Kredite, etc.)

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wann Sie die Trennung mitteilen.

Teilen Sie die Trennung erst mit, wenn Ihnen alle Informationen und Belege vorliegen, oder wenn keine weiteren Erkanntnisse mehr zu erreichen sind.

Wie Sie die Trennung mitteilen.

Sicher werden Sie die Trennung in einem Gespräch mitteilen. Auch hier gilt: Wer schreibt bleibt. Schreiben Sie zusätzlich einen Brief oder eine E-Mail. Nehmen Sie auf das Gespräch Bezug. Sie könnten formulieren: „Wie am ... mitgeteilt, lebe ich ab sofort von Dir getrennt.“.

Suchen Sie einen Scheidungsanwalt.

Den Scheidungsantrag darf nur ein Anwalt bei Gericht einreichen. Früher oder später benötigen Sie also einen Anwalt. Selbstverständlich suchen Sie einen guten Scheidungsanwalt und fragen sich, woran "gut" zu erkennen ist. Sie haben keine Zeit für aufwendige Recherchen. Ihr Beruf, die Kinder, ein Umzug: kurz es gibt Wichtigeres, als die Anwaltssuche. In diesem Artikel finden Sie 11 Tipps, mit denen Sie zielsicher erkennen, wer "gut" ist.

Lassen Sie sich beraten.

Teilen Sie dem Anderen Ihre Trennungsabsicht erst nach einer umfassenden Rechtsberatung mit. Lassen Sie sich von einem Scheidungsanwalt beraten. Nur so erfahren Sie, worauf zu achten ist. Eine Erstberatung kostet 295,50 € und dauert ca. ein bis zwei Stunden.

Sie benötigen ein eigenes Konto.

Sollten Sie über ein gemeinsames Konto verfügen, eröffnen Sie schnellstens ein eigenes. Leiten Sie die eigenen Zahlungen auf dieses neue Konto um und überweisen die Hälfte des Geldes vom gemeinsamen Konto auf das neue eigene Konto. Falls Ihr Partner eine Kontovollmacht besitzt, widerrufen Sie diese Kontovollmacht, damit das Konto nicht leergeräumt werden kann. Lassen Sie EC - Partnerkarten für Ihr Konto sperren, so dass Ihr Ehegatte oder Lebenspartner auf das Konto keinen Zugriff mehr hat.

Lastschriften auf dem Konto prüfen.

Überprüfen Sie die Lastschriften: Abbuchungen können oft innerhalb von 6 Wochen storniert werden. Auch die Abzahlung von Darlehensraten für etwas, was nun allein der andere Partner nutzt, sollten gestoppt werden.

Eine eigene E-Mail-Adresse.

Legen Sie sich eine eigene E-Mail-Adresse zu. Sorgen Sie dafür, dass der andere den E-Mail-Verkehr nicht mitlesen kann. Ändern Sie ggf. Passwörter. Prüfen Sie auch, was in den sozialen Medien über Sie öffentlich zugänglich sind, und ob das weiterhin so sein soll.

Die Liste der Vermögenswerte.

Die Übersicht benötigen Sie zu Prüfung der frage, ob ein Zugewinn erzielt wurde, und ob der auzugleichen ist.

Die Liste der Haushaltsgegenstände.

Dabei ist es oft nützlich, wenn man die Wohnungseinrichtung überblickartig fotografiert. Dafürist nicht jeder Löffel zu zählen. Gelegentlich kommt es vor, dass zur Aufteilung des Haushalts Meinungsverschiedenheiten bestehen. Wenn Sie erst nach der Trennung beginnen, den Hausrat aufzulisten, gelingt das erfahrungsgemäß nicht mehr vollständig.

Prüfen Sie Ihre Versicherungen.

In Zukunft wird sich jeder von Ihnen allein versichern. Klären Sie zunächst für sich, welche Versicherungen Sie nach der Trennung weiterführen wollen und welche Sie nicht mehr benötigen. Stellen Sie die Versicherungsunterlagen zusammen und schreiben Sie sich alle Versicherungen auf. Besonders wichtig sind hier Versicherungen, in denen Sie den anderen Partner als Bezugsberechtigten eingesetzt haben. Diese Einsetzung ist zu prüfen.

Beginn der Trennung festlegen.

An eine Trennung knüpfen sich mehrere Rechtsfolgen. Zu Nachweiszwecken ist eine schriftliche Trennungsmitteilung an den anderen Partner und die Veränderung der tatsächlichen Lebensumstände ab diesem Tag notwendig. Sie leben von dem anderen getrennt, wenn Sie nicht mehr in derselben Wohnung wohnen. Sie können die Trennung aber auch innerhalb der Wohnung vollziehen. Dann dürfen Sie nicht mehr im selben Bett schlafen, für den anderen kochen oder einkaufen gehen. Sie dürfen auch nicht mehr für den anderen beispielsweise die Wäsche waschen oder dessen Zimmer säubern.

Bleiben Sie besonnen.

Das ist eher eine Empfehlung. Meist hängen die Kinder auch am anderen Elternteil, mit dem nur Sie nicht mehr zusammen leben können.  Die Kinder sehen das möglicherweise anders. Machen Sie sich das bewusst und erwarten Sie nicht von Ihren Kindern, dass sie sich auf Ihre Seite schlagen. Tragen Sie Ihre Argumente sachlich vor. Wenn Sie sich mit dem anderen Partner überhaupt nicht mehr unterhalten können und ständig nur noch in Streit geraten, lassen Sie andere für sich reden. Im Zweifel erledigt das Ihr Anwalt für Sie.